Hilfe mein Körper wird alt!

Mit zunehmendem Alter erfolgt bekanntlich ein zunehmender Abbau unserer Muskulatur. Das beginnt übrigens schon mit dem 25. Lebensjahr. Je älter man wird, desto größer werden die Funktionseinschränkungen. Die Ursache hierfür liegt in der Veränderung des Nerven,- Muskel,- Stoffwechsel,- und Hormonsystems. Der Körper ist mit dem 25. Lebensjahr am Ende der nötigen Aufbauprozesse angekommen. Alles ist vollständig ausgebildet. Die Zunahme an Abbauprozessen wird von da an immer größer.

Es ist zu beobachten, dass sich die Verteilung der Muskelfasertypen verändert. Die schnellen Muskelfasern bauen ab und infolge dessen nehmen die langsamen Muskelfasern zu. Das führt zu einem großen Problem: Die Fähigkeit im Alter schnell Kraft zu erzeugen nimmt drastisch ab. Dabei ist sie von elementarer Bedeutung, wenn man von Sturzprophylaxe spricht. Schnelle Richtungswechsel sowie die Fähigkeit zu Beschleunigen werden durch den Verlust der Schnellkraft negativ beeinträchtigt.

Abbau von Muskelmasse

Während der Körper zwischen dem 50. und dem 60. Lebensjahr 1,5% Muskulatur pro Jahr abbaut, beschleunigt sich der Abbau zwischen dem 60. und dem 70. Lebensjahr sogar auf 3% jährlich. Insgesamt verliert der Körper zwischen dem 30. und 70. Lebensjahr ca. 30-40% der gesamten Muskelmasse und Muskelkraft. Daraus ergeben sich zahlreiche Funktionseinschränkungen. Zudem ist die Sturzgefährdung um ein vielfaches höher. So nimmt die Lebensqualität ab und der Abbau von Muskelmasse kann zu einseitigen Belastungen führen.

Hilft mir das Training den Prozess zu verhindern?

Ältere Sportler haben bereits beeindruckende Leistungen zur Schau gestellt. So liegt der Weltrekord beim Bankdrücken bei Männern 60+ bei 164 kg. Bei den Kniebeugen sind es 203 kg und 282,5 kg im Kreuzheben. Das Ausmaß des Verlustes fällt bei einer trainierten Person deutlich geringer aus als bei untrainierten Personen. Ältere Sportler leiden weniger an Spannungszuständen, Müdigkeit, Depressionen, Verwirrung und Ärger. Um die körperlichen Funktionen und die damit gewonnene Lebensqualität während des Alterungsprozesses beizubehalten, muss ein regelmäßiges und zielgerichtetes Training erfolgen.

Wie sollte das Training gestalten werden?

Die Prinzipien der Trainingssteuerung sind unabhängig vom Alter des Sportlers dieselben.

  1. Die Übungen sollten primär in der vollen Bewegungsamplitude durchgeführt werden; das erhöht die Reize der Muskulatur.
  2. Körperliche Strukturen wie Kapseln, Knochen, Bänder, Knorpel und Muskeln sollten einem Belastungsreiz ausgesetzt werden. Für Schongymnastik ist hier kein Platz!
  3. eGym Premium – Schnellkrafttraining. Mit dem Schnellkrafttrainingsprogramm von eGym Premium sind alle Prinzipien abgedeckt und zudem werden genau die Muskelfasern angesprochen, die wir mit zunehmendem Alter verlieren. Der Muskelabbau wird verhindert bzw. verzögert, denn die Muskulatur und die damit verbundene Lebensqualität bleibt deutlich länger erhalten als beim herkömmlichen Krafttraining.
  4. flexx Training verbessert unsere Beweglichkeit und dadurch werden die Muskelfasern sowohl geschmeidiger, als auch kräftiger. Je beweglicher der Muskel ist, desto mehr Kraft kann dieser aufbringen. Die Körperhaltung wird verbessert und damit Schonhaltungen korrigiert.

Fazit:

Mehr Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit gehören zu den Vorteilen eines Krafttrainings für älter werdende Personen. Eine Verbesserung der Schnellkraft führt zu einer Verbesserung der körperlichen Alltagsbelastungen. Zudem verringert Krafttraining das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden. Wer also seine Lebensqualität behalten oder verbessern möchte, sollte dringend trainieren – und zwar richtig!

Wie? Das zeigen dir deine Trainer im Sportpark Süssen. Vereinbare gleich einen eGym Premium Test-Termin und lass dir von unseren Trainern die Schnellkraft-Methode zeigen!

Sportliche Grüße

Dein Sportpark Trainer-Team